Zeugnisse

Ob du nun deine Abschlussprüfung bestanden hast, eine Bewerbungsrunde vor deinem Ausbildungsende starten möchtest oder dich womöglich für einen Ausbildungsabbruch entschieden hast: Ein Ausbildungszeugnis steht dir in jedem Fall zu (siehe dazu §8 BBiG, PDF-Download).

Von großen Betrieben mit eigener Personalabteilung bekommst du es meist problemlos. Kleinen und mittelständischen Unternehmen mangelt es dagegen nicht nur an Zeit, sondern oft auch an Mitarbeitern, die ein Zeugnis ordnungsgemäß ausstellen können.

Lies also unsere Infos und vor allem dein Zeugnis aufmerksam durch. Deine Interessenvertretung unterstützt dich gerne dabei oder prüft für dich, ob dein Zeugnis korrekt und vollständig ist.

  • Zwischenzeugnis

    Es existieren zwar keine konkreten Gesetzestexte, aber verschiedene Handbücher zum Arbeitsrecht. Danach steht dir ein Zwischenzeugnis zu, wenn das Beschäftigungsverhältnis endet, wechselt oder du dich aus anderen Gründen schon vor Ausbildungsende bewerben möchtest.

    Von deinem Arbeitgeber kannst du dafür ein qualifiziertes Zwischenzeugnis anfordern, das am Ausbildungsende in ein Abschlusszeugnis umgewandelt wird.

    Je nach Ausbildungsberuf gibt es möglicherweise einen bindenden Tarifvertrag mit einer Regelung zu deinen Zeugnisansprüchen, frag dazu einfach bei deiner Gewerkschaft!

  • Abschlusszeugnis

    Nach bestandener Abschlussprüfung und allerspätestens am letzten Tag deiner Ausbildung bekommst du dein Ausbildungs- bzw. Abschlusszeugnis.

    Es dokumentiert deine erlernten Fähigkeiten, bewertet deine Leistungen und ist somit wesentlich für deinen weiteren Berufsweg. Lass dich also nicht mit einem Dreizeiler abspeisen und überprüfe dein Ausbildungszeugnis genau – es soll so ausführlich wie möglich sein!

  • Zeugnisinhalte

     

    Ins Abschlusszeugnis gehören Art, Dauer und Ziel deiner Berufsausbildung. Erlaubt ist außerdem ein Hinweis, falls du selbst die Kündigung eingereicht hast oder deine Ausbildung wegen Betriebsaufgabe endet.

    Bei deinem_r Ausbilder_in kannst du zusätzliche Angaben über deine Führung, Leistungen und über besondere fachliche Fähigkeiten anfordern. Achte hier auf die genaue Wortwahl, Arbeitgeber sollten möglichst wohlwollend und gleichzeitig wahrheitsgemäß formulieren.

  • Unzulässige Angaben

     

    Sämtliche Angaben zu Krankheitsausfällen, Schwerbehinderteneigenschaften, deinem Privatleben oder zu Straftaten, die nicht unmittelbar mit deiner Ausbildung in Verbindung stehen, haben nichts im Zeugnis verloren! Ohne deine Zustimmung darf auch kein Grund für das (vorzeitige) Ausbildungsende angegeben werden.