Zeitmodelle & Unterrichtsformen

Du kannst dich in Vollzeit oder in Teilzeit weiterbilden, sowohl über Präsenzveranstaltungen als auch in Fernkursen, es gibt Angebote im Gruppen- oder Fernunterricht. Ausschlaggebend ist dabei stets der Faktor Zeit.

Zunächst solltest du also überlegen, welche Form für dich am gewinnbringendsten ist und welcher Lerntyp du bist. Die folgenden Abschnitte geben dir dazu einen Überblick.

  • Weiterbildung in Vollzeit

    Eine Weiterbildung in Vollzeit bedeutet, dass du einen Großteil deiner Zeit dafür aufbringst – gemeint sind damit ungefähr sechs Stunden pro Tag.

    Der Vorteil dabei: Du konzentrierst dich auf dein Bildungsziel und kommst dadurch in der Regel zügig zum Abschluss.

    Mitunter kann es also die richtige Entscheidung sein, seinen Urlaub aufzusparen, um dann in Vollzeit eine Weiterbildungsmaßnahme zu absolvieren.

    Überlege dir allerdings genau, ob du auch ohne Urlaub voll leistungsfähig bleibst. Du gewinnst nichts, wenn du am Ende total durchhängst, weil du dir zu viel vorgenommen hast!

  • Weiterbildung in Teilzeit

    Für alle, die beruflich oder durch andere Verpflichtungen zeitlich zu sehr eingebunden sind, kommt eine Weiterbildung in Teilzeit in Frage.

    Diese ist allerdings oft eine Doppelbelastung, denn die zweite Hälfte des Tages verbringst du mit deiner Fortbildung. Freizeit wird selten.

    Du musst dich also gut organisieren, um alles unter einen Hut zu bekommen!

  • Gruppen- oder Fernunterricht

    Viele Weiterbildungen - ob nun in Vollzeit oder in Teilzeit - werden als Präsenzveranstaltungen angeboten.

    Das erinnert an die Schulzeit: Du lernst mit anderen in einem Klassenverbund oder in einer Gruppe den relevanten Stoff und wirst durch Lehrkräfte angeleitet.

    Aber auch Fernkurse oder so genanntes „E-Learning“ werden immer beliebter. Dabei gibt es entweder keine oder nur ganz wenige Präsenzveranstaltungen. Der Stoff wird in Kurseinheiten und über verschiedene Medien vermittelt wie Bücher, Internet- und Audiokurse oder Videos.

    Wenn du also schon durch Familie und/oder Beruf stark ausgelastet bist und nur flexible Zeitfenster zur Verfügung hast, dann kannst du dich durch einen Fernkurs unabhängig und ganz individuell weiterbilden.

    Beim Lernen bekommst du zwar aus der Ferne Unterstützung (zum Beispiel per E-Mail), dennoch bist du mehr oder weniger auf dich allein gestellt. Hier sind sehr viel Selbstmotivation und Eigeninitiative gefragt!

  • Welcher Lerntyp bin ich?

    Ausschlaggebend für die Wahl der passenden Weiterbildungsform sind deine Lebenssituation und dein Lernverhalten. Überlege genau, wie viel Zeit dir für eine Weiterbildung zur Verfügung steht.

    Bist du berufstätig, kommt für dich wohl keine Weiterbildung in Vollzeit in Frage – falls deine Vorgesetzten nicht so wohlwollend sind, dich für diese Zeit frei zu stellen… In jedem Fall brauchst du eine gute Planung!

    Interessant ist zudem die Frage, wie du am gewinnbringendsten lernst. Viele brauchen „Mitstreiter_innen“, denn mit anderen zusammen zu lernen und eine anstrengende Phase durchzustehen, das kann motivieren und unterstützen.

    Vielleicht hilft es dir auch, unter Anleitung und mit Vorgaben zu lernen? Dann könnte ein Präsenzstudium in Frage kommen – allerdings musst du dafür mitunter etwas größere Kosten kalkulieren.