Zahlen & Fakten

Das duale Studium ist eine noch relativ junge Ausbildungsform, die heute jedoch schon fester und gleichwertiger Bestandteil des deutschen Hochschulsystems ist. 

Da Bildungspolitik in Deutschland den einzelnen Ländern obliegt, existieren je nach Bundesland jedoch sehr unterschiedliche Regelungen für das duale Studium. 

Entsprechend differenziert solltest du unsere Informationen beachten. Du findest sie in den folgenden Abschnitten und im übrigen Menü zum dualen Studium.

  • Fachrichtungen

    Durch ihren Praxisbezug orientieren sich duale Studiengänge eng an konkreten Berufsbildern und werden in vielen Fachrichtungen angeboten.

    Allgemein üblich ist die folgende Zuordnung von wissenschaftlicher Disziplin und zugehörigen Berufsgruppen:

    • Wirtschaft kombiniert mit kaumännischen Berufen,
      z. B. Steuer- und Wirtschaftsrecht oder „International Business“
    • Technik kombiniert mit technischen Berufen,
      z. B. Elektotechnik oder Bauingenieurwesen
    • Informatik kombiniert mit technischen Berufen,
      z. B. Medieninformatik oder medizinische Informatik
    • Sozialwesen kombiniert mit Pflegeberufen,
      z. B. Pflegemanagement oder Soziale Arbeit
    • Kommunikation, Gestaltung und Medien kombiniert mit Medienberufen,
      z. B. Design oder Medienwirtschaft

    Achtung: Das Berufsbildungsgesetz (kurz BBiG, PDF-Download) gibt für die Bereiche Sozialwesen und Kommunikation leider nur wenige konkrete Berufsbezeichnungen vor.

    Zusätzlich sind insbesondere für Pflegeberufe meist rein schulische Ausbildungen vorgesehen. Aus diesen Gründen korrespondieren duale Studienangebote im Pflege- und Medienbereich leider nur selten mit anerkannten Ausbildungsberufen!

  • Zahlen & Zulassung

    2010 waren in der Bundesrepublik über 50.000 dual Studierende immatrikuliert, die betreffenden Hochschulen kooperierten mit über 2.200 Unternehmen.

    Berufstätige ohne Abitur haben zu dualen Studiengängen erfreulicherweise leichteren Zugang als zu „herkömmlichen“ Hochschulangeboten.

    Für eine Zulassung benötigst du meistens sowohl einen dualen Studienplatz an einer Hochschule als auch einen Ausbildungsplatz mit praktischer Betreuung in einem Betrieb.

    Die Studiendauer beträgt maximal fünf Jahre und endet üblicherweise mit einem Bachelor- oder Master-Titel.