Wohnen

Vielleicht ziehst du zum Ausbildungsstart in deine eigenen vier Wände? Damit das Wohnen ohne Eltern problemlos klappt, findest du in den folgenden Abschnitten einige Infos! Weiterführende Links zum Thema gibt es außerdem in unserer schlauen Box!

Wenn dein Auszug bei den Eltern bevorsteht, hast du als Auszubildende_r drei verschiedene Möglichkeiten: Du kannst in ein Jugendwohnheim, in eine eigene Wohung oder in eine Wohngemeinschaft mit anderen Leuten ziehen. 

  • Wohnheim

    Jugendwohnheime können zum Ausbildungsstart eine gute Option sein, denn dort wohnen noch andere Leute in deinem Alter und in einer ähnlichen Lebenssituation.

    Wenn du in einer fremden Stadt noch niemanden kennst, bist du in einem Wohnheim nicht ganz auf dich allein gestellt und bekommst außerdem Betreuungshilfen zu Lebens- und Berufsfragen.

    Ein weiterer Vorteil ist der relativ unproblematische Umzug: Es gibt feste Mietverträge und meistens brauchst du keine neuen Möbel, weil das Zimmer bereits ausgestattet ist.

    Allerdings unterscheiden sich die Standards der verschiedenen Wohnheime oft erheblich, nicht zuletzt vermutlich auch im Vergleich zu deinem Elternhaus. Die Zimmer sind meist recht klein, dafür gibt es Gemeinschaftsräume. Oft teilst du dir mit anderen das Bad und die Küche.

    Hier geht es zur Homepage der Jugendwohnheime.

  • Wohngemeinschaft

    Ein Kompromiss zwischen eigener Wohnung und Wohnheim sind Wohngemeinschaften (besser bekannt als WGs). Dort teilst du dir mit anderen Leuten eine Mehrzimmerwohnung - was sowohl sehr aufregend als auch anstrengend sein kann.

    Überleg dir genau, mit wem du deine vier Wände teilen willst und kannst! Im Internet gibt es eine Vielzahl entsprechender Wohnungsbörsen, aber auch ein Blick auf die schwarzen Bretter einer Hochschule in der Stadt lohnt sich.

  • Eigene Wohnung

    Für den Traum von der eigenen Wohnung musst du leider größere Anstrengungen auf dich nehmen, nämlich Zeitungs- und Internetinserate lesen, Wohnungen besichtigen und Mietverträge prüfen.

    Um bis zum Ausbildungsstart alles unter Dach und Fach zu bekommen, solltest du möglichst früh mit der Wohnungssuche beginnen - in manchen Städten sind Mietwohnungen hart umkämpft!

    Eine gute Alternative können so genannte „Azubi-Wohnungen“ von Wohnungsbaugenossenschaften sein: Mit Ausbildungsvertrag und entsprechendem Alter (meistens zwischen 15 und 27 Jahren) erhälst du dort oft eine günstige Wohnung.

    Eine gute Hilfe im Netz ist beispielsweise Immobilienscout24.

  • Wohngeld

    Ziehst du bei den Eltern aus oder wohnst bereits alleine, hast du unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Wohngeld bzw. auf Berufsausbildungsbeihilfen (kurz BAB).

    In unserem Menü gibt es im Punkt Finanzen weiterführende Infos zu finanzieller Unterstützung für Auszubildende!