Schulische Einrichtungen

Einen Schulabschluss nachholen oder eine berufliche Weiterbildung belegen kannst du an vielen unterschiedlichen Einrichtungen.

Grundsätzlich wählst du dabei zwischen staatlichen und privaten Trägerschaften, die dich je nach Unterrichtsform mehr oder weniger intensiv durch den Lehrstoff begleiten.

Die wichtigsten Modelle erläutern wir in den folgenden Abschnitten.

  • Berufsbildende Schulen

    An so genannten „berufsbildenden Schulen“ kannst du den Hauptschulabschluss oder den Realschulabschluss erwerben.

    Je nach Bundesland ist an manchen Schulen in Verbindung mit beruflichen Fächern auch das Erlangen der fachgebundenen oder allgemeinen (Fach-)Hochschulreife (auch Abitur bzw. Fach-Abitur) möglich.

    In Bundesländern mit Berufsschulpflicht werden zudem berufliche Orientierungsjahre angeboten. Dabei handelt es sich meist um eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme.

    Als Berufsschüler_in hast du ein bis zwei Schultage pro Woche. Der Unterricht findet in der Regel vormittags zwischen acht und zwölf Uhr statt.

    Manchmal gibt es auch Blockunterricht, der nicht – wie sonst üblich – in einzelnen Schulstunden und an einzelnen Schultagen einer Woche, sondern tage- oder wochenweise erfolgt.

    Zu den berufsbildenden Schulen zählen Berufsschulen und Berufsfachschulen, in Nordrhein-Westfalen auch (Berufs-)Kollegs. Die Berufsschule hat eine lange Tradition und ist Teil einer dualen Ausbildung.

    Sie vermittelt einerseits Allgemeinbildung – beispielsweise in Mathematik, Deutsch, Englisch oder Sozialkunde – andererseits fördert sie die fachliche Bildung im jeweiligen Berufsfeld.

    Berufsbildende Schulen sind nicht zu verwechseln mit Berufsakademien, Fachakademien, Fachschulen, Hochschulen oder Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien - letztere gehören zum Hochschulwesen.

  • Volkshochschulen

    Die Volkshochschulen (kurz VHS) haben einen besonderen Weiterbildungsauftrag. Als gemeinnützige Einrichtungen werden sie von Gemeinden oder Berufsverbänden getragen.

    Alle VHS bieten nicht nur Vorbereitungskurse für Schulabschlüsse an, sondern auch ein breit gefächertes Angebot für berufliche wie private Weiterbildungswünsche.

    Da VHS gefördert werden, sind die Kursgebühren in der Regel recht niedrig.

  • Abendschulen

    Du gehst tagsüber bereits einer Tätigkeit nach und hast daher nur abends Zeit?

    Dann ist eine Abendschule für dich eine gute Option: Der Unterricht findet meist in Präsenzveranstaltungen zwischen 18 und 22 Uhr statt.

    Du lernst im Klassenverband oder in Gruppen, der Stoff wird durch Lehrpersonal vermittelt.

    Abendschulen bieten neben beruflicher Weiterbildung vor allem allgemeinbildende Abschlüsse an und unterscheiden sich entsprechend in Abendhaupt- und -realschulen sowie Abendgymnasien.

  • Fernlehrinstitute

    Allgemeinbildende Abschlüsse werden gelegentlich auch per Fernunterricht angeboten.

    Das kann eine gute Option für dich sein, wenn du zeitlich flexibel bleiben willst und gut in Eigenverantwortung lernen kannst.