Typisch weiblich, typisch männlich?

„Was? Du willst Mechanikerin werden?“
„Du als Mann wirst Zahnarzthelfer?“

Es gibt immer noch viele Berufsbilder, die üblicherweise als „männlich“ oder „weiblich“ angesehen werden. Oft heißt es, Männer seien handwerklich oder technisch begabter und Frauen seien besonders einfühlsam.

Solche Klischees haben sehr viel mit unseren kulturellen Vorstellungen „des Mannes“ und „der Frau“ zu tun. Diese Bilder, wie eine Frau oder ein Mann „zu sein hat“, sind historisch bedingt und spiegeln nicht unbedingt das wider, was tatsächlich in dir steckt.

  • Für Frauen: Technik hat Zukunft

    Die meisten jungen Frauen wählen von insgesamt 350 Ausbildungsberufen lediglich unter zehn verschiedenen Berufen aus. Ähnlich sieht es bei der Studienfachwahl aus: Unter den Studierenden der Luftfahrttechnik sucht man lange nach einer Frau im Hörsaal.

    Zahlreichen Statistiken zufolge ist diese verengte Berufswahl jedoch für viele Frauen nachteilig. Denn in den Berufen, in denen überdurchschnittlich viele Frauen arbeiten, sind oft auch die Arbeitsbedingungen weniger attraktiv. So ist meist die Bezahlung schlechter und es gibt nur geringe Aufstiegschancen.

    Unsere Empfehlung lautet also: Schaut auch über den Tellerrand und abseits aller Klischees! Technische Berufe haben beste Zukunftsprognosen – selbstredend auch für Frauen.

  • Für Männer: Kindern die Welt erklären

    Viele junge Männer schließen für sich bestimmte Berufe aus, die üblicherweise als „typisch weiblich“ gelten. Dabei sind die Arbeitsmarktchanchen für Männer oft besonders gut in stark von Frauen besetzten Berufen.

    Erzieher sind zum Beispiel in Kindergärten total gefragt – damit Mädchen und Jungen eben lernen, dass Berufe kein Geschlecht haben!

  • Girls´ and Boys´ Days

    Grundsätzlich gibt es nichts, was eine Frau nicht genau so gut kann wie ein Mann und umgekehrt. Berufe haben kein Geschlecht!

    Für die Schulklassen fünf bis zehn gibt es daher seit einigen Jahren den Aktionstag „Girls´ and Boys´ Days“, der jungen Menschen die komplette berufliche Bandbreite vorstellen soll.

    Unternehmen, Betriebe und Organisationen öffnen dazu jährlich im April an jedem vierten Donnerstag ihre Tore und gewähren Einblicke in ihre Arbeitswelt.

    Weiterführende Infos zum Thema findest du über unsere schlaue Box!