Vergütung

Während des dualen Studiums zahlt dir dein Ausbildungs- oder Partnerbetrieb in der Regel eine Vergütung, die auch als Stipendium, Ausbildungsgeld o. ä. bezeichnet wird und theoretisch frei verhandelbar ist.

Praktisch lässt ein Arbeitgeber allerdings nur selten mit sich verhandeln. Zumindest aber sollte die Höhe der Bezahlung mit jedem Studienjahr steigen.

Leider folgen nur wenige Unternehmen dem Beispiel der Firma “Volkswagen“ und regeln die Vergütung verbindlich über einen Tarifvertrag.

Gelegentlich trägt der Arbeitgeber zusätzliche Kosten, etwa deine Studiengebühren.

  • Abzüge

    In der Regel wird dir Lohnsteuer abgezogen. Ausnahmen können in praxisintegrierten dualen Studiengängen gelten.

    Hier ist die Vergütung gelegentlich einkommensteuerfrei, insbesondere bei monatlich regelmäßigem Einsatz im Betrieb. Im Zweifelsfall kann das Finanzamt eine Überprüfung für dich vornehmen.

    Beziehst du zusätzlich BAföG, so gilt ein Freibetrag: Liegt dein Einkommen höher, sinkt dein monatlicher BAföG-Satz. Immerhin entstehen so auch weniger Schulden.

    Infos zu Lohnsteuer und BAföG gibt es in unserem Stichwortverzeichnis Ausbildung von A-Z.

    Ausführlicheres zur Lohnsteuer erfährst du im Menü zur Ausbildungsvergütung, Details zum BAföG gibt es unter Finanzen rund ums Studium - jeweils zu finden im entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Informationen zur Vergütung im dualen Studium erwarten dich in der schlauen Box!

  • Zusatzeinkünfte

    Wenn du neben der Vergütung aus dem dualen Studium weitere Einkünfte aus Erwerbsarbeit in einem anderen Unternehmen beziehst, darfst du das “Werkstudentenprivileg“ in Anspruch nehmen.

    Voraussetzung dafür ist, dass dein Zusatzjob höchstens 20 Stunden pro Woche in Anspruch nimmt. Praxiszeiten und Einkünfte aus dem dualen Studium werden nicht mitgerechnet.

    Sobald dein Zusatzjob über 365 Euro pro Monat einbringt (Stand 2010), darfst du allerdings nicht (mehr) familienversichert sein.

    Vielmehr musst du dich selbst krankenversichern – zum Beispiel in der studentischen Krankenversicherung oder in einer privaten Krankenversicherung.

    Erkundige dich im Zweifelsfall bei deiner Krankenkasse, welcher Status tatsächlich vorliegt!