Studiengänge zur Gewerkschaftsarbeit

Du interessierst dich für gesellschaftspolitische Themen, soziale Gerechtigkeit und die Organisation von Arbeitsbeziehungen? Dann haben wir was für dich!

In den folgenden Abschnitten informieren wir über verschiedene Studienmöglichkeiten im gewerkschaftlichen Bereich. Alle Studiengänge bieten eine fundierte Ausbildung für die berufliche Interessenvertretung von Arbeitnehmer_innen.

  • Erstausbildung

    Eine gute Basis für gewerkschaftliche Arbeit bilden die meisten Studiengänge der so genannten „Sozialwissenschaften“ oder auch „Gesellschaftswissenschaften“.

    Dieser Fachbereich ist an nahezu allen deutschen Universitäten durch entsprechende Studiengänge vertreten und umfasst die Disziplinen Wirtschaft, Politik, Soziologie und Recht.

    Die Univerisität Hamburg bietet in ihrem Fachbereich Sozialökonomie drei besonders geeignete Studiengänge mit dem Abschluss als „Bachelor of Arts (kurz B. A.)“. Mögliche Ausrichtungen sind Soziologie, Volkswirtschaftslehre oder Wirtschafts- und Arbeitsrecht.

    Im Mittelpunkt der Forschung stehen jeweils gesellschaftliche Demokratisierung, wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und ökologische Verantwortung.

  • Master

    Im Anschluss an deinen Bachelor kannst du dich durch einen Master-Studiengang auf gewerkschaftliche Themen spezialisieren. Passende Qualifikationen bietet zum Beispiel die Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Hamburg.

  • Weiterbildung

    Speziell für Studierende ohne Abitur – stattdessen mit Berufsausbildung bzw. Praxisserfahrung – gibt es an der Universität Hamburg ein Bachelor-Programm in Sozialökonomie.

    Dieser betriebswirtschaftliche Weiterbildungsstudiengang richtet sich vor allem an Berufstätige. Inhaltlich liegt der Fokus auf Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Rechtswissenschaften.

    Zum Bachelor in Sozialökonomie findest du übrigens auf youtube den Infoclip „Hamburg calling - Studium in Wirtschaft und Politik“! 

  • Global Labour University

    Master-Studiengänge mit besonderem Bezug zur Gewerkschaftsarbeit findest du außerdem an der Global Labour University (kurz GLU). Dieses Netzwerk entstand 2004 aus einer internationalen Kooperation zwischen Universitäten und Arbeiterorganisationen.

    Die Master-Programme der GLU behandeln jeweils zwei Semester lang die Themenbereiche nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftspolitik, Gewerkschaften sowie internationale Arbeitsbeziehungen und Institutionen.

    Weltweit gibt es insgesamt vier verschiedene GLU-Studiengänge:

    • Wer direkt ins Ausland will, kann aus drei weiteren GLU-Master-Programmen wählen:
      - Südafrika: Labour and Development, Economic Policy, Globalisation and Labour
      - Brasilien: Social Economy and Labour
      - Indien: Globalisation and Labour