Studiengang & Abschluss

In der Warteschlange zur Mensa stehen angehende Bachelors, Doktoranden_innen und dual Studierende mitunter direkt nebeneinander. Doch selbst wenn alle die gleiche Suppe löffeln, ist Studentenstatus nicht gleich Studentenstatus!

Die unterschiedlichen Studiengänge und Abschlüsse an deutschen Hochschulen erläutern wir in den folgenden Abschnitten, zur Ergänzung empfehlen wir dir unsere Informationen zu verschiedenen Zulassungsvoraussetzungen.

Bachelor & Master

  • Staatsexamen

    Trotz weitgehender Umstellung auf das Bachelor- und Mastersystem enden einige Universitätsstudiengänge unverändert mit einem Staatsexamen, durch das du im Anschluss einen staatlich regulierten Beruf ausüben darfst.

    Hintergedanke der staatlichen Regulierung ist dabei das öffentliche Interesse an einheitlichen Qualitätsstandards für bestimmte Berufsgruppen.

    In Deutschland gehören dazu die Studiengänge Lehramt, Jura, Human-, Zahn- und Tiermedizin, Pharmazie sowie Lebensmittelchemie.

    Nach einem theorielastigen Studium kommt das erste Staatsexamen, gefolgt von einem praxisnahen Vorbereitungsdienst (auch „Referendariat“) und schließlich dem zweiten Staatsexamen.

    Die Regelstudienzeit bis zum ersten Staatsexamen variiert je nach Studiengang: Beispielsweise musst du für Medizin mit zehn bis zwölf Semestern und für Jura mit acht bis neun Semestern rechnen.

Promotion