Staatlich anerkannter Abschluss

Auch der Staat bietet zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen an. Lehrinhalte und Prüfungen sind bei diesen streng geregelt und werden von staatlichen Stellen abgenommen.

Staatlich anerkannte Abschlüsse sichern dir fast immer attraktive Aufstiegsmöglichkeiten – du darfst Führungsaufgaben übernehmen und dein Einkommen steigt.

Solche Modelle werden im Rahmen einer betrieblichen Weiterbildung auch „Umschulung“ genannt.

Dabei durchläufst du sowohl eine berufspraktische Ausbildung in einem Unternehmen als auch einen begleitenden Fachunterricht an einer Berufsschule.

Ein Beispiel für eine staatlich geregelte Weiterbildung ist die Ausbildung zum/zur „Fachberater_in“: Im Angebot sind u. a. die Schwerpunkte Finanzdienstleistungen, die technischen oder die betriebswirtschaftlichen Berufe.

Diesen Titel kannst du nach einer beruflichen Erstausbildung und mit etwas Praxiserfahrung über eine schriftliche und eine mündliche Prüfung bei deiner zuständigen Stelle erwerben. Sie liefert dir auch einen guten Überblick zu weiteren staatlichen Angeboten!