Rechte von Erwerbstätigen

Hauptrecht der Beschäftigten ist es, ihre vereinbarte Entlohnung zu erhalten.

Dabei gilt der Grundsatz: Ohne Geld keine Leistung. Zudem ist deine Zeit als Beschäftigte_r Geld wert.

Kurz gesagt: Der Arbeitgeber muss auch zahlen, wenn er nicht in der Lage ist, dich auszulasten (Beschäftigungspflicht des Arbeitgebers)!

Weitere Rechte von Erwerbstätigen:

  • Materialien und Werkzeuge müssen den geltenden Bestimmungen in Bezug auf Sicherheit für Leib und Leben entsprechen (Fürsorgepflicht des Arbeitgebers).
  • Wenn du aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidest, hast du ein Recht auf ein Arbeitszeugnis.
  • Du hast Anrecht auf ein bestimmtes Mindestmaß an Urlaubstagen pro Jahr, von welchen dir ggf. dein Arbeitgeber einen Teil als Pflichturlaub terminlich vorgeben darf.
    Mehr zum Pflichturlaub und deinen Urlaubsansprüchen findest du in unserem Menü zum Urlaub in der Ausbildung - die Regelungen sind für alle Beschäftigten dieselben.
  • Aus dem Betriebsverfassungs- und Mitbestimmungsrecht ergeben sich für dich u. a. aktives und passives Wahlrecht bei der Wahl eines Betriebsrats.

Zudem hast du noch ein Recht, das sich nicht aus dem Arbeitsvertrag ergibt: die Koalitionsfreiheit.

Sie bedeutet, dass du einer Gewerkschaft beitreten, dich im Betrieb gewerkschaftlich betätigen und ggf. auch streiken darfst.

Zusätzliche Infos findest du unter dem Menüpunkt Gesetzestexte und ungeschriebenes Recht!

Dazu gibt es im Menübereich zur Ausbildung weitere Details zu Rechten und Pflichten speziell von Auszubildenden. Viele dieser Hinweise gelten auch beim Berufseinstieg.

Das gilt auch für die dort gesammelten Gesetzestexte zu verschiedenen Themengebieten und die diversen Tipps als PDF!