News

07.01.2014

2013 gibt Rückenwind!

  • Zwei Fäuste treffen aufeinander und ergeben den Schriftzug LIKE

Mitgliederentwicklung im Aufwärtstrend

Ob in Tarifauseinandersetzungen, bei JAV-Wahlen, im Betrieb oder auf der Straße – ver.di und die ver.di Jugend sind präsent und werden positiv wahrgenommen. Dadurch haben sich auch 2013 eine Menge junger Menschen für eine Mitgliedschaft entschieden. Die Bilanz zur Mitgliederentwicklung des letzten Jahres verzeichnet erfreuliche Zahlen.

Gemeinsam die eigenen Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen verbessern – dafür engagieren sich immer mehr Menschen. Was sie bewegt, beispielsweise die verschiedenen Aspekte des Berufslebens und der Altersvorsorge, haben vor allem Gewerkschaften auf ihrer Agenda. Das wiederum überzeugt Jugendliche wie auch Erwachsene von einer Mitgliedschaft und ver.di steigerte 2013 erstmals ihre Mitgliederzahlen.

Auch die ver.di Jugend verzeichnete einen positiven Mitgliederzuwachs – und das schon zum vierten Mal seit Gründung der Gesamtorganisation! „Diese starke Gewerkschaftsjugend ist vor allem ein Erfolg unserer Aktiven und ein Gewinn für alle Auszubildenden, Studierenden und jungen Beschäftigten im Dienstleistungsbereich“, freut sich auch ver.dis Bundesjugendsekretär Jan Duscheck.

Zahlen mit Schlagkraft
Die ver.di Jugend zählte am 31.12.2013 insgesamt 113.474 Mitglieder. Das entspricht einem Plus von 4,35 Prozent oder auch 4.728 jungen Leuten mehr im Vergleich zum Vorjahresstichtag. Bei den Auszubildenden gab es 2013 sogar einen Zuwachs von 5,42 Prozent – damit sind jetzt 1.637 mehr, insgesamt also 31.814 Auszubildende in der ver.di Jugend organisiert.

Und auch für die Gesamtorganisation lieferte 2013 glänzende Zahlen: Bis Ende Dezember verzeichnete sie einen Zuwachs von 3.343 auf insgesamt 2.064.541 Mitglieder. Das entspricht einem Plus von 0,16% – und zwar erstmalig seit Gründung der ver.di.

Diese Entwicklung bietet natürlich eine immer bessere Rückendeckung zur Durchsetzung unserer Themen und Forderungen, die Beschäftige jeden Alters betreffen, zum Beispiel:

  • Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • angemessene Altersversorgung
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • höhere Einkommen
  • Einführung von Mindestlöhnen
  • Regulierung der Zeit- und Leiharbeit

Besonders in Tarifverhandlungen und bei betrieblichen Vereinbarungen sind Auszubildende auf einen Schulterschluss zwischen Jung und Alt angewiesen. Dass der funktioniert, zeigt das gemeinsame Engagement für die Übernahme nach der Ausbildung, Regelungen zur Ausbildungsqualität und nicht zuletzt auch die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen. Überzeugende Argumente für Auszubildende, wie auch die positive Mitgliederentwicklung in diesem Bereich beweist.

Mit Rückenwind ins neue Jahr
Und jetzt nicht nachlassen, lautet die Devise! In der ver.di Jugend aktiv zu sein, bedeutet soziales Engagement für sich und andere Menschen.

Gerade die Ansprache zu Beginn und die Begleitung während der Ausbildung hat für die ver.di Jugend einen hohen Stellenwert: Dadurch stellen wir unter Beweis, was wir können und dass wir eine Mitmachorganisation sind. Bei der Einbindung von Auszubildenden ist die ver.di Jugend also flächendeckend präsent und kommt an. Und das ist gut so, denn jede Gewerkschaft lebt vom persönlichen Einsatz ihrer Mitglieder und deren Interessen bestimmen das Handeln.

„Wir dürfen uns jetzt nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen“, spornt Jan Duscheck an, „es gibt auch 2014 viel zu tun, insbesondere zahlreiche Tarifrunden und die Wahlen der neuen JAVen!“

Und es gibt noch jede Menge weitere Möglichkeiten, sich an unserer Arbeit zu beteiligen oder sich fit zu machen fürs (Berufs-)Leben. Wie wäre es mit einem unserer Seminare, vielleicht zum Thema Kommunikation und Rhetorik? Oder einem unserer Vernetzungstreffen für JAVen?

Wer es noch aktiver möchte, ist bei einer unserer zahlreichen Arbeitskampfaktionen richtig. Oder ist mit uns gemeinsam stark bei Blockaden gegen Naziaufmärsche oder bei sozialen Protesten in Frankfurt.

Nicht zu vergessen ist natürlich der Spaß bei der ganzen Sache – unsere „Partytiere“ treffen sich regelmäßig am Bodensee. Denn zu feiern gibt es bei uns schließlich immer was!

Klingt alles prima – ich will mitmachen!