Hochschultypen

Wer als Anwalt oder Anwältin arbeiten will, muss zwingend das juristische Staatsexamen ablegen. Schwebt dir hingegen eine Managementkarriere vor, gibt es unterschiedliche Wege zum Ziel.

Die Entscheidung zwischen allgemeiner Universität, Technischer Universität (kurz TU) oder einer Fachhochschule (kurz FH) ist also keine Frage des Prestiges, sondern vor allem des Fachbereichs, in dem du studieren willst.

In den folgenden Abschnitten findest du Details zu den verschiedenen Hochschultypen in Deutschland. Weiterführende Informationen, u. a. zum Fernstudienangebot in Deutschland, findest du unter "Studienangebot – Die Qual der Wahl" und über unsere schlaue Box!

  • Allgemeine Universität

    An allgemeinen Universitäten kannst du üblicherweise Medizin, Jura, Geistes-, Natur- und Sozialwissenschaften studieren oder eine Lehramtsausbildung machen (letzteres gilt nicht in Baden-Württemberg, siehe dazu unten „Pädagogische Hochschulen“).

    Viele Universitäten bieten zusätzlich technische und künstlerische Fächer an, z. B. Architektur, Musik oder Informatik. Es gibt oft mehrere Spezialisierungsmöglichkeiten und manchmal auch sehr ungewöhnliche  Studiengänge.

    Je nach Schwerpunkt einer Hochschule können einzelne Fachbereiche besonders stark ausgeprägt sein.

  • Technische Universität

    An technischen Universitäten liegt der Fokus des Studienangebots auf den Ausbildungsinhalten für Ingenieure_innen.

    Grundsätzlich findest du hier Fächer wie Maschinenbau, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen und Naturwissenschaften. In seltenen Fällen einige zusätzliche Geistes- und Sozialwissenschaften oder ein Lehramtstudium.

  • Fachhochschule

    Fachhochschulen entwickelten sich im Westdeutschland der frühen 70er Jahre. Im Vergleich zu Universitäten orientieren sie sich stärker an der beruflichen Praxis und verlangen oft mehrere praktische Studienphasen.

    Für eine Spezialisierung stehen meist zwei bis vier Fachbereiche zur Wahl, etwa Fahrzeugbau oder Sozialwesen.

    Mittlerweile heißen viele Fachhochschulen nur noch (technische) Hochschulen, umgekehrt bieten einige Universitäten in Bayern, NRW und Hessen jetzt auch Fachhochschulstudiengänge an.

  • Kunsthochschule & Akademie

    Für kreative Berufe bieten nur wenige Universitäten passende Studiengänge.

    Wenn deine Interessen in die Bereiche Malerei, Bühne, Film oder Musik fallen, besuchst du am besten eine Kunsthochschule oder Akademie. Dort triffst du auf geballten künstlerischen Sachverstand und ein kreatives Umfeld.

  • Pädagogische Hochschule

    Innerhalb Deutschlands gibt es nur in Baden-Württemberg Pädagogische Hochschulen. Sie sind in diesem Bundesland die einzige Studieneinrichtung für ein Lehramtsstudium. 

  • Fernstudium

    Wenn du mit Familie und/oder Beruf bereits stark ausgelastet bist oder deinen aktuellen Wohnort nicht verlassen willst, ist vielleicht ein Fernstudium die passende Alternative.

    Dabei musst du kaum zu Vorlesungen oder Kursen und lernst ganz individuell und in deinem eigenen Tempo.

    Kontakt zur Hochschule hast du meistens nur über schriftliche oder audiovisuelle Lernmaterialen, die du per E-Mail oder Downloadlink im Internet bekommst.

    Fernstudiengänge eignen sich besonders zur beruflichen Weiterbildung.