Gesetzestexte & ungeschriebenes Recht

Deine Rechte als Arbeitnehmer_in basieren auf zahlreichen Gesetzen wie beispielsweise:

  • Richterrecht

    Zudem enthält das Arbeitsrecht mehr ungeschriebenes Recht als jedes andere Rechtsgebiet.

    Es ist zum großen Teil „Richterrecht“, denn die vielfältigen Konfliktfälle, die im heutigen Arbeitsleben auftreten, können vom Gesetzgeber nicht im Voraus vollständig geregelt werden.

    Deshalb haben die Gerichte in besonderem Maße die Aufgabe, jeden Rechtsfall individuell zu betrachten und dabei das Arbeitsrecht fortzuentwickeln.

  • Betriebliche Übung oder Gewohnheitsrecht

    Neben dem Richterrecht (siehe Abschnitt oben) gilt als Rechtsgrundlage im Arbeitsrecht auch die so genannte „betriebliche Übung“.

    Sie entsteht durch wiederholtes, bewusstes Verhalten von Arbeitgebern und Beschäftigten im Betrieb. So kann aus einer in drei aufeinanderfolgenden Jahren geleisteten Zahlung einer freiwilligen betrieblichen Zuwendung – z. B. Weihnachtsgeld – ein Rechtsanspruch auf diese Leistung für die Zukunft entstehen.

    Landläufig wird dies auch als "Gewohnheitsrecht" bezeichnet.

    Wenn du bei bestimmten rechtlichen Regelungen unsicher bist, komm mit deinen Fragen zu uns von der ver.di Jugend - wir sind Experten für den Berufseinstieg!