News

24.4.2012

Should I stay or should I go?

  • Vier rote Gummibären und ein ausgeschlossenes gelbes

Internationale Studierende haben schlechteren Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt

Drei Viertel der internationalen Studierenden verlassen Deutschland nach ihrem Studienabschluss – obwohl viele von ihnen bleiben möchten. Das fand eine Studie des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) heraus.

Zwar hat sich die Rechtssicherheit internationaler Studierender verbessert und ihr Zugang zum Arbeitsmarkt während und nach dem Studium wurde erleichtert. So haben Absolvent_innen in Deutschland und den Niederlanden ein Jahr Zeit, um einen Job zu finden. Trotzdem gehen die meisten Studierenden aus sogenannten Drittstaaten, also Ländern außerhalb der Europäischen Union, nach ihrem Studium an einer deutschen Hochschule wieder zurück in ihr Heimatland. Und das, obwohl sich beinahe zwei Drittel vorstellen können, in Deutschland zu arbeiten. Der Grund hierfür liegt wohl im fehlenden Informationsangebot. Fast die Hälfte der in der SVR-Studie befragten internationalen Studierenden fühlt sich kaum oder gar nicht informiert. Problematisch fanden sie vor allem, dass es zu wenig Informationen in englischer Sprache gibt. Viele Studierende haben Probleme, die komplizierten Aufenthaltsbestimmungen und die Voraussetzungen für den Verbleib in Deutschland zu verstehen.

Obwohl sie durch ihre hohe Qualifikation beste Voraussetzung als ZuwandererInnen erfüllen, haben sie auch mit anderen Problemen zu kämpfen. Ihnen fehlen oft die beruflichen Netzwerke, sie kennen die Gepflogenheiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt kaum und haben sprachliche Hürden zu überwinden. Außerdem müssen sie mit Diskriminierung im Alltag kämpfen. Da sie als temporäre Zuwanderergruppe betrachtet werden, können sie die meisten Integrationsangebote nicht nutzen. Das Informationsangebot muss also unbedingt verbessert werden. Internationale Studierende müssen besser unterstützt und betreut werden, damit sie, wenn sie möchten, auch im Land, in dem sie studierten, arbeiten können.