News

23.04.2012

Girls' Day 2012

  • Logo zum Girls' Day, dem Mädchen-Zukunftstag

Für mehr weibliche Fachkräfte in technischen Berufen

Noch immer ist die Ausbildungs- und Berufswahl rollenspezifisch gebunden. Um Mädchen für naturwissenschaftliche und technische Berufe zu begeistern, findet am 26. April 2012 der Girls' Day statt.

Nur noch wenige Tage, dann ist es endlich wieder so weit: technische Unternehmen, Betriebe, Hochschulen und Forschungszentren in ganz Deutschland öffnen Türen und Tore für Schülerinnen ab der fünften Klasse. Am Girls’ Day sollen sie die Möglichkeit bekommen, Ausbildungsberufe und Studiengänge in Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften kennen zu lernen. Denn dort sind Frauen bisher eher selten vertreten, am wenigsten in Führungspositionen. Und das, obwohl sie oft bessere Schulabschlüsse als ihre Mitschüler erreichen. Nach dem Schulabschluss entscheiden sich viele junge Frauen trotzdem für Ausbildungsberufe, die als „typisch weibliche“ bezeichnet werden und schlechter bezahlt sind als die naturwissenschaftlich-technischen. Frauen, die eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen oder staatenlos sind, sind in technischen Berufen sogar noch seltener vertreten. Auf der anderen Seite fehlt gerade in den technischen und techniknahen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs.

Damit Mädchen und junge Frauen ihre Berufsmöglichkeiten besser nutzen können, wurde 2001 der Girls’ Day / Mädchen-Zukunftstag geschaffen. Gab es damals bundesweit nur 39 angebotene Veranstaltungen mit 1800 Teilnehmerinnen, erkundeten im vergangenen Jahr mehr als 125.000 Mädchen Technik und Naturwissenschaften und über 9.800 Unternehmen und Organisationen beteiligten sich. Dieses Jahr gilt es, diese Zahl noch zu toppen: bereits 110.000 Plätze für Mädchen sind auf der Aktionslandkarte eingetragen und täglich kommen neue hinzu.

Der Aktionstag für Mädchen zeigt Wirkung: die Anzahl der weiblichen Fachkräften in technischen Berufen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. So ist der Anteil beschäftigter Ingenieurinnen von 2007 bis 2011 um ein Viertel gestiegen, der Anteil an Naturwissenschaftlerinnen sogar um mehr als ein Drittel. Auch in den nicht-akademischen technischen Berufen nehmen die weiblichen Fachkräfte zu. Im aktuellen Girls' Day Podcast werden solche Erfolgsgeschichten dokumentiert. Wenn auch ihr Mädchen kennt, die aufgrund des Girls' Day eine Ausbildung oder ein Studium in einem „frauenuntypischen“ Beruf begonnen haben, meldet euch beim Girls' Day-Team und berichtet davon!