BAB

Möglicherweise hast du Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfen (kurz BAB). Auch dual Studierende können diese beispielsweise beantragen. 

Die BAB werden individuell berechnet und sind von deiner persönlichen Lebenssituation abhängig.

Grundsätzlich sind Erstattungen möglich für:

  • Lebensunterhalt
  • Miete
  • Fahrtkosten in den Betrieb oder nach Hause 
  • Fernunterrichtsgebühren
  • Lernmittel
  • Arbeitskleidung
  • Kinderbetreuungskosten

Die BAB sind an einige Bedingungen geknüpft. Gefördert wird:

  • in der Regel nur die erste Ausbildung
  • nur eine staatlich anerkannte Ausbildung
  • ein_e Minderjährige_r nur dann, wenn er/sie nicht mehr bei den Eltern wohnen kann - entweder weil der Ausbildungsbetrieb zu weit entfernt ist (etwa eine Stunde jeweils für Hin- und für Rückweg) oder aus schwer zumutbaren sozialen Gründen
  • immer unter Berücksichtigung (d.h. unter Abzug) der finanziellen Situation deiner Eltern und deines eigenen Einkommens

Ob oder wie viel Anspruch du auf BAB hast, kannst du auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit ausrechnen.    

Wichtig für die Antragstellung
Den Antrag auf BAB stellst du bei der Bundesagentur für Arbeit. Am besten rufst du dort an, erfragst die erforderlichen Bescheinigungen und lässt dir das passende Antragsformular zuschicken.

Auch wenn noch Unterlagen fehlen, solltest du noch vor Ausbildungsbeginn deinen Antrag abgeben. BAB werden nämlich nicht rückwirkend, sondern erst ab dem Tag deiner Antragstellung bezahlt.

Wenn du noch keine 25 Jahre alt bist, ist besondere Eile geboten!

Mietbeihilfe bekommst du in diesem Fall nur, wenn sie bereits vor deinem Umzug genehmigt wurde. Der pauschale Mietkostenzuschuss in den BAB deckt oftmals nicht mal deine tatsächlichen Mietkosten.

Um die Differenz auszugleichen, kannst du einen zusätzlichen Wohngeldzuschuss bekommen (siehe Abschnitt unten), den du allerdings extra bei der ARGE beantragen musst - erkundige dich dazu bei der Bundesagentur für Arbeit.

Sollten deine Eltern bestimmte Auskünfte verweigern oder über ein zu hohes Einkommen verfügen, wird dein Antrag auf BAB vielleicht abgelehnt - selbst wenn deine Eltern dir gar keinen Unterhalt zahlen.

In solchen Fällen hilft dir deine ver.di Jugend, trotzdem BAB zu bekommen.