Beamtenlaufbahn

Eine besondere Ausbildung in Deutschland ist die Beamtenlaufbahn. Auch als "Staatsdiener_innen" bezeichnet, sind Beamte_innen im öffentlichen Dienst bei Bund, Ländern und Gemeinden tätig.

Sie unterscheiden sich in ihrem rechtlichen Status von Angestellten, die auch im öffentlichen Dienst beschäftigt sein können, aber in keinem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen und keine so genannten „hoheitsrechtlichen Befugnisse“ des Landes oder Bundes ausüben.

Im Gegensatz dazu arbeiten Staatsdiener_innen zum Beispiel im Polizeidienst, in der Schule oder als Richter_innen im Justizvollzug. Je nachdem, welchen Beruf du also ausüben willst, musst du dich dafür möglicherweise verbeamten lassen.

  • Besonderheiten

    Für Beamte_innen gilt nicht das private Arbeitsrecht, sondern das Beamtenstatusgesetz (kurz BeamtStG, PDF-Download). Damit sind einige Besonderheiten verbunden.

    In ihrer Funktion als Vertretung des Landes oder Bundes wird von ihnen eine besondere Loyalität gegenüber ihrem Arbeitgeber, dem Staat, erwartet.

    Die Treuepflicht drückt sich durch ein Streikverbot aus, dafür genießen Staatsdiener_innen einen sicheren Arbeitsplatz, hohen Kündigungschutz, soziale Absicherung und geregelte Aufstiegsmöglichkeiten. Ihre Bezahlung nennt sich „Besoldung“, je nach Laufbahn und Lebenssituation (z. B. verheiratet, Kinder) gibt es unterschiedliche Besoldungsstufen.

    Wer einen solchen Status anstrebt, gilt während der Ausbildung als „Beamtenanwärter_in“. Für eine Zulassung musst du im Regelfall die deutsche oder eine europäische Staatsbürgerschaft besitzen und darfst nicht vorbestraft sein.

    Oft ist außerdem ein maximales Eintrittsalter für Beamtenanwärter_innen festgelegt, dieses variiert je nach Ausrichtung der Beamtenlaufbahn und enthält Sonderregelungen für Schwerbehinderte und Bewerber_innen mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen.

  • Laufbahngruppen

    Bei einer Anstellung im öffentlichen Dienst gibt es so genannte „Laufbahnen“, die sich je nach vorheriger Ausbildung unterscheiden.

    Normalerweise musst du einen speziellen Vorbereitungsdienst und eine Probezeit von etwa drei Jahren oder eine „Laufbahn besonderer Fachrichtung“ durchlaufen.

    Im Anschluss wirst du dann ins „Beamtenverhältnis auf Lebenszeit“ berufen.

    Die insgesamt vier verschiedenen Laufbahngruppen sind (von unten nach oben):

    • Im einfachen Dienst bist du meist in der Verwaltung beschäftigt und erledigst arbeitsvorbereitende Tätigkeiten, Beispiele sind Dienste der Justizwachtmeister_innen, Zollverwaltung oder Amtsboten_innen. Durch die Privatisierung vieler öffentlicher Einrichtungen wie Post und Bahn existiert diese Laufbahngruppe heute allerdings kaum noch.
      Zulassungvoraussetzung: Hauptschulabschluss
    • Die nächste Stufe ist der mittlere Dienst, dem die meisten Beamten_innen angehören. In dieser Laufbahn fallen meist vorbereitende oder ausführende Tätigkeiten in der Verwaltung an.
      Zulassungvoraussetzung:
      Mittlere Reife oder abgeschlossene Berufsausbildung
    • Zweithöchste Laufbahn ist der gehobene Dienst, dessen Tätigkeitsbereiche auf Sachbearbeitungsebene bis hin zu Leitungsfunktionen dieser Bereiche angesiedelt sind.
      Zulassungvoraussetzung: Abitur
      oder Fachabitur mit anschließendem Studium an einer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung
    • Die höchste Stufe der Beamtenlaufbahn ist der höhere Dienst. Dazu zählen zum Beispiel Richter_innen, Lehrkräfte und Staatssekretäre_innen.
      Zulassungvoraussetzung: 
      Abgeschlossenes Hochschulstudium sowie nach Aufnahme eine weitere fachgebundene Ausbildung im öffentlichen Dienst 
  • ver.di-Jugend informiert: Koalitionsrechte für Beamte_innen

    Staatsdiener_innen haben laut Artikel 9, Absatz 3 im Grundgesetz (kurz GG, PDF-Download) das gleiche Recht, sich einer Gewerkschaft anzuschließen, wie andere Beschäftigte auch.

    Aufgrund der herrschenden Auffassung von Verfassungsjuristen_innen und der Rechtsprechung ist ihnen allerdings derzeit das Streikrecht verwehrt.

    ver.di will die Verfassungslage verändern und volle Koalitionsrechte durchsetzen - einschließlich Streikrecht!

    Auch wenn es für für Beamte_innen keine Tarifverträge gibt: Wir von ver.di beteiligen uns maßgeblich an der Mitgestaltung allgemeiner beamtenrechtlicher Regelungen und legen dabei großen Wert darauf, die Belange unserer Mitglieder darin einfließen zu lassen.

    Auf den ver.di Websiten findest du weiterführende Infos und Tipps für (angehende) Beamte_innen!