BAföG

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz BAföG) regelt die staatliche Unterstützung der schulischen und studentischen Ausbildung in Deutschland.

Ziel des BAföG ist es, allen jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren, die ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht.

Als BAföG wird umgangssprachlich übrigens auch die Förderung bezeichnet, die sich aus dem Gesetz ergibt. Dazu bekommst du einen ersten Überblick in den folgenden Abschnitten.

Weiterführende Infos speziell zum BAföG im Studium findest du unter "Finanzen rund ums Studium".

Sehr empfehlenswert sind auch die Webseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (kurz BmBF) - dort gibt es umfassende Infos zum BAföG und wie du es beantragst.

  • Was wird gefördert?

    Folgende Ausbildungen werden nach dem BAföG gefördert:

    • alle Formen der beruflichen Grundbildung (z. B. ein Berufsvorbereitungsjahr, kurz BVJ)
    • Fach- und Fachoberschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt
    • Fach- und Fachoberschulen, deren Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, sofern sie in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln
    • Berufsfachschulen ab Klasse 10, deren Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, sofern sie in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln
    • weiterführende allgemeinbildende Schulen ab Klasse 10, z. B. Hauptschulen, Realschulen, Gesamtschulen oder Gymnasien
      Achtung, hier gelten Ausnahmen! (siehe Abschnitt unten)
    • Abendschulen, Berufsaufbauschulen und (Beruf-)Kollegs
    • höhere Fachschulen und Akademien
    • Hochschulen
  • Welche Ausnahmen gibt es?

    Im vorherigen Abschnitt haben wir alle förderfähigen Ausbildungen aufgelistet. In einigen (oben gekennzeichneten) Fällen gelten allerdings Ausnahmen.

    Voraussetzung für eine BAföG-Bewilligung ist dann, ob du nicht mehr bei deinen Eltern wohnst bzw. wohnen kannst und „notwendig auswärts untergebracht“ bist.

    Das bist du, wenn:

    • die nächste zumutbare Ausbildungsstätte von der Wohnung deiner Eltern zu weit entfernt oder aus anderen Gründen nicht erreichbar ist
    • du einen eigenen Haushalt führst und verheiratet oder in eingetragener Lebenspartnerschaft verbunden bist oder warst
    • du einen eigenen Haushalt führst und mit mindestens einem Kind zusammenlebst

    Und gleich noch eine Ausnahme:
    Ausbildungen im dualen System werden leider nicht nach dem BAföG gefördert, dies gilt auch für den Besuch der Berufsschule!