Z wie ...

  • Zeugnis

    Am Ende deiner Ausbildung bekommst du meistens drei Zeugnisse: das Prüfungszeugnis der Kammer (z.B. der IHK), das Zeugnis der Berufsschule und ein Zeugnis deiner Ausbildungsstätte. Auch wenn du später deinen Betrieb oder die Dienststelle verlässt, bekommst du ein Zeugnis. Dieses sogenannte Arbeitszeugnis wird nicht immer automatisch ausgestellt, aber du hast Anspruch darauf und kannst es ggf. verlangen.

    Das betriebliche Ausbildungszeugnis kann als einfaches oder als qualifiziertes Zeugnis ausgestellt werden. Das einfache Zeugnis beinhaltet Angaben zu deiner Person sowie die Mindestangaben nach BBiG über Art, Dauer und Ziel der Berufsausbildung sowie über die erworbenen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten. Auf deinen ausdrücklichen Wunsch enthält das Zeugnis darüber hinaus auch Angaben zu Verhalten und Leistung (qualifiziertes Zeugnis).

    Das Zeugnis darf keine Bemerkungen enthalten, die sich nachteilig auf die Bewerbung bei anderen Betrieben oder Dienststellen auswirken könnten. Aber Vorsicht: Um dieses Verbot zu umgehen, haben Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber eine regelrechte „Geheimsprache“ entwickelt – in dieser positiv klingenden Zeugnissprache verstecken sich oft negative Beurteilungen.

    Wenn du sichergehen willst, kannst du das Zeugnis von deiner JAV, vom Betriebs- oder Personalrat überprüfen lassen.

    ver.di-Mitglieder bekommen eine persönliche Zeugnisberatung vor Ort oder finden ausführliche und kostenlose Infos auf www.mitgliedernetz.verdi.de. Mehr zum Zeugnis auch auf www.verdi-bub.de/service/praxistipps/archiv/zeugnis.

    Hinweise für die Beamtenlaufbahn: siehe Beurteilungsbogen

  • Zivildienst

  • Zulagen und Zuschläge

    Hinweise für Pflegeberufe und Hebammen

    Wenn du in einem tarifgebundenen Krankenhaus beschäftigt bist, hast du genau wie deine Kolleginnen und Kollegen Anspruch auf Überstundenvergütung, Zulagen und Zuschläge. Diese erhältst du etwa für besonders psychisch belastende Aufgaben wie die Arbeit in einer psychiatrischen Klinik oder mit AIDS-Patienten. Aber auch Zeitzuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit, Nachtarbeit und Schichtbzw. Wechselschichtarbeit stehen dir zu.

    Wie hoch diese Zuschläge für dich genau sind, erfragst du am besten bei deiner JAV, deinem Betriebs- bzw. Personalrat oder deiner Mitarbeitervertretung.

  • Zuständige Stelle

    Für jeden Ausbildungsberuf gibt es eine bestimmte Kammer oder Behörde, die sogenannte zuständige Stelle. Sie fördert deine Berufsausbildung und überwacht die ordnungsgemäße Durchführung. So berät die zuständige Stelle nicht nur Betriebe oder Dienststellen rund um die Ausbildung, sondern auch dich, wenn du beispielsweise Fragen zum beruflichen Aufstieg nach deinem Ausbildungsabschluss hast.

    Neben der IHK gibt es weitere zuständige Stellen, im öffentlichen Dienst sind dies meistens eigene Behörden(teile). Wenn du Kontakt zu deiner zuständigen Stelle aufnehmen willst, melde dich bei deiner JAV, deinem Betriebs- oder Personalrat.