Au-pair

Au-pairs sind keine billigen Haushaltshilfen!

Vielmehr integrieren sie sich rund ein Jahr lang in eine Gastfamilie im Ausland und erhalten dadurch einen unverfälschten Eindruck von Lebensweise und Kultur des betreffenden Gastlandes. Dabei perfektionieren sie außerdem ihre Kenntnisse der jeweiligen Landessprache. Im Gegenzug helfen sie im Haushalt und bei der Kinderbetreuung.

Ein Au-pair-Aufenthalt muss allerdings gut vorbereitet und betreut sein. In den folgenden Abschnitten haben wir den wichtigsten Klärungsbedarf im Vorfeld zusammengetragen! Alle genannten Aspekte solltest du vorab mit Behörden und deiner Gastfamilie geklärt haben!

Übrigens: Auch wenn üblicherweise von "Au-pair-Mädchen" die Rede ist, können natürlich auch Jungen Au-pairs werden!

  • Arbeits- & Aufenthaltserlaubnis

    Au-pairs aus den Ländern der Europäischen Union (kurz EU-Staaten) oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (kurz EWR-Staaten) müssen lediglich binnen drei Monaten nach der Einreise bei der Ausländerbehörde eine so genannte "Aufenthaltserlaubnis-EG" beantragen. Au-pairs aus Nicht-EU-Ländern benötigen dagegen eine Arbeits- und eine Aufenthaltserlaubnis.

    Das Visum für die Einreise nach Deutschland muss bei der deutschen Auslandsvertretung im Herkunftsland beantragt werden. Es wird erteilt, wenn die am Wohnort der Gastfamilie zuständige Ausländerbehörde grünes Licht gibt. Achtung: Au-pairs dürfen bei Visum-Beantragung noch keine 25 Jahre alt sein!

    Die Arbeitserlaubnis wird nach der Einreise vom zuständigen Arbeitsamt für maximal zwölf Monate erteilt, Voraussetzung ist eine gültige Aufenthaltsgenehmigung. Eine Verlängerung ist nicht möglich.

  • Arbeitszeiten & Urlaub

    Gearbeitet wird als Au-pair maximal fünf Stunden pro Tag. Außerdem darf pro Woche an mindestens einem Tag und zusätzlich an mindestens vier Abenden nicht gearbeitet werden.

    Au-pairs erhalten vier Wochen bezahlten Urlaub pro Jahr. Bei einer Beschäftigungsdauer unter zwölf Monaten beträgt der Urlaubsanspruch zwei Werktage pro Monat.

  • Aufgaben & Voraussetzungen für Bewerber_innen

    Bewerber_innen müssen zwischen 17 und 25 Jahre alt sein, Minderjährige benötigen eine schriftliche Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreter. Gute Grundkenntnisse der deutschen Sprache werden bei der Bewerbung ebenfalls vorausgesetzt.

    Au-pairs erledigen grundsätzlich leichte Hausarbeiten und unterstützen die Kinderbetreuung.

  • Aufgaben & Voraussetzungen für Gastfamilien

    Als Gastfamilie kommen Ehepaare mit oder ohne Kind in Frage, ebenso unverheiratete Paare oder Alleinerziehende mit Kind, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

    In der Familie muss Deutsch als Muttersprache gesprochen werden, dabei sind Ausnahmen möglich für ausländische Familien, in denen Deutsch die Umgangssprache ist.

    Gastfamilien sind verpflichtet, für ihr Au-pair eine Kranken- und Unfallversicherung abzuschließen.

  • Bezahlung, Unterkunft & Verpflegung

    Au-pairs erhalten in der Regel rund 200 Euro Taschengeld pro Monat. Zusätzlich haben sie Anspruch auf ein eigenes Zimmer und kostenlose Verpflegung.

  • Rechtlicher Rahmen

    Au-pairs leben nicht im rechtsfreien Raum!

    Im Gegenteil: Der Europarat hat 1969 ein "Europäisches Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung" verabschiedet. Da es nicht ratifiziert wurde, hat es in Deutschland zwar keinen verbindlichen Rechtscharakter, seine Inhalte werden aber im Wesentlichen anerkannt und durch die Bundesagentur für Arbeit und seriöse Vermittlungsagenturen vertreten.

    Vor der Au-pair-Beschäftigung sollten demnach alle hier aufgeführten Eckpunkte besprochen und geklärt sein.

    Weiterführende Infos zum rechtlichen Rahmen für Au-pair findest du über unsere schlaue Box sowie über die Website der Bundesagentur für Arbeit.

  • Sprache, Kultur & Religion

    Au-pair müssen während ihres Aufenthalts die Möglichkeit haben, Sprachkurse und Kulturveranstaltungen zu besuchen und ggf. ihre Religion frei auszuüben. Entstehende Kosten trägt das Au-pair selbst.

  • Vermittlung

    Die Vermittlung von Au-pairs in Deutschland ist seit Deregulierung der Arbeitsvermittlung nicht mehr an kontrollierte Agenturen gebunden, sondern kann grundsätzlich von Jedem_r betrieben werden – auch die private Organisation eines Au-pair Aufenthaltes ist möglich.

    Von vielen im Bereich Au-pair engagierten Menschen und Organisationen wird das sehr bedauert, weil die Absicherung der Au-pairs durch erfahrene Organisationen maßgeblich dazu beiträgt, Missbrauchsfälle zu vermeiden.

    Achte bei deiner Vermittlung auf Seriosität und Erfahrung – es gibt viele schwarze Schafe, die dich im Notfall unter Umständen im Stich lassen! Nur eine seriöse Organisation gewährleistet beispielsweise, die Gastfamilie wechseln zu können, "falls alles schief läuft".

    Auch wir empfehlen die Inanspruchnahme einer seriösen Vermittlungsagentur. Bei Bedarf berät dich dazu die Bundesagentur für Arbeit.

  • Vertrag

    Alle Rechte und Pflichten sollten in einem Vertrag festgeschrieben werden, damit beide Parteien eine Basis haben, auf die sie sich berufen können. Das Au-pair-Verhältnis endet nach Ablauf der vereinbarten Zeit.

    Ist eine Kündigungsfrist vorgesehen, kann der Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen vorzeitig aufgehoben werden. Aus schwerwiegenden Gründen ist eine fristlose Kündigung möglich.